Auch beim neuen Windows Vista ist Arbeitsspeicher das A und O für einen schnellen Rechner. Zwar nennt Microsoft als Mindestvoraussetzung 512 MB RAM, ein bisschen mehr sollte es aber schon sein. Wer seinen Computer nicht sofort aufrüsten möchte, kann zu einem eleganten Trick greifen und ganz einfach einen USB-Stick als „Not-Arbeitsspeicher“ benutzen. Hört sich verrückt an, ist aber tatsächlich möglich.

Dabei greift Microsoft tief in die Trickkiste. Mit dem Trick namens Windows ReadyBoost zaubert Vista aus einem USB-Stick wie von Geisterhand vollwertigen Arbeitsspeicher. Sobald beispielsweise ein 1-GB-USB-Stick eingesteckt wird, bietet Windows auch gleich an, einen Teil des Speichers zur Systembeschleunigung zu verwenden. Das USB-Laufwerk dient dann als schneller Zwischenspeicher, um Programme und Vista selbst noch mehr Dampf zu machen. USB-Speicher ist zwar nie so schnell wie „echter“ Arbeitsspeicher – aber immer noch besser als gar keine Speichererweiterung.