Das neue Windows Vista hat einen neuen, deutlich verbesserten Windows Explorer, der das Stöbern in den Ordnern komfortabler gestaltet. So kann sich der Benutzer durch einfache Mausklicks bequem in der Ordnerhierarchie vor oder zurück bewegen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, bei Bedarf konkrete Ordnernamen einzugeben, so genannte „Pfade“, etwa „c:\Programme\Microsoft Office“. Von solchen Möglichkeiten machen erfahrene Benutzer gerne Gebrauch.

Dazu einfach in der Eingabezeile ganz links im Windows Explorer auf das Ordnersymbol klicken und den Pfad eintippen. Microsoft hat sogar eine Komfortfunktion eingebaut: Der Benutzer muss bei der Pfadeingabe nicht mehr den kompletten Ordnername eingeben. Es genügt die Eingabe der ersten vier, fünf Zeichen, etwa „c:\pro“. Danach nur noch die [Tab]-Taste drücken, schon ergänzt Windows die Eingabe zu „c:\Programme“. Windows Vista sucht auf der Festplatte nach passenden Ordnern und präsentiert den ersten Ordnernamen, der auf die bisherige Eingabe passt. Kommen mehrere Ordner in Frage, einfach mehrfach die [Tab]-Taste drücken, um zwischen den Vorschlägen zu wechseln.