DVD ist nicht gleich DVD. Wer im Ausland Filme kauft, erlebt bei Einlegen der DVD mitunter eine böse Überraschung. Filme aus den USA oder Asien lassen oft auf heimischen DVD-Playern nicht abspielen. Selbst im DVD-Laufwerk des PCs oder Notebooks verweigert Windows die Wiedergabe. Schuld sind die Regionalcodes der DVDs. Die Filmindustrie hat die Welt in sechs Regionen aufgeteilt (1= USA/Kanada; 2= Europa, Japan, Naher Osten, Südafrika; 3=Südostasien; 4=Südamerika, Ozeanien; 5=Afrika, ehemalige Sowjetunion; 6=China). Jeder Film ist mit einem Regionalcode versehen und lässt sich nur in der jeweiligen Region – etwa nur in Europa und europäischen Geräten – abspielen.

Mit wenig Aufwand lässt sich der Regionalcode des DVD-Players im PC verändern. Um Missbrauch zu verhindern, lässt sich der Ländercode allerdings bei den meisten Geräten nur fünf Mal ändern. Danach wird der Code fest in der Firmware des Players verankert. Zum Ändern des Regionalcodes zunächst die Systemsteuerungskomponente „System“ öffnen, in das Register „Hardware“ wechseln und auf die Schaltfläche „Geräte-Manager“ klicken. Jetzt mit der rechten (!) Maustaste auf das DVD-Laufwerk klicken, den Befehl „Eigenschaften“ aufrufen und in das Register „DVD-Region“ wechseln. Im Feld „Aktuelle Region“ ist der derzeit eingestellte Ländercode vermerkt, zumeist „Region 2“. Zum Ändern des Codes einfach aus der Länderliste das gewünschte Zielland auswählen, etwa „Vereinigte Staaten von Amerika“ für Region 1 und das Dialogfenster mit OK schließen. Der Regionalcode des DVD-Players ist damit umkonfiguriert. Doch aufgepasst: Nach fünf Änderungen wird der Regionalcode fest im Gerät eingestellt und lässt sich nicht mehr verändern.