Google ist durchaus neugierig. Nach der Installation von Google Earth übermittelt das Programm im Hintergrund Daten über das Nutzungsverhalten der Google-Earth-Software. Google möchte damit herausfinden, welche Funktionen besonders häufig und welche am seltensten benutzt werden. Das soll helfen, zukünftige Versionen der Software zu verbessern. Google betont zwar, dass keine personenbezogenen Daten gesammelt werden. Wen es aber dennoch stört, der kann die Rückmeldefunktion abschalten.

Hierzu in Google Earth den Menübefehl “Tools | Optionen” aufrufen und in das Register “Allgemein” wechseln. Anschließend das Kontrollkästchen “Nutzungsstatistiken an Google senden” ausschalten und das Dialogfenster mit “OK” schließen. Der integrierte Datenschnüffler sendet ab sofort keine Nutzungsdaten mehr an die Google-Zentrale.