Die UBS-Schnittstelle ist eine feine Sache. Fast alle Geräte lassen sich im laufenden Betrieb an- und wieder abstöpseln. Selbst bei USB-Festplatten funktioniert das reibungslos. Im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten verzichtet Windows bei USB-Platten aber auf den schnellen Schreibcache. Die Daten werden direkt auf die Festplatte geschrieben. Das macht Schreibvorgänge zwar sicherer, aber auch langsamer.

Die Zugriffe auf die USB-Platten lassen sich beschleunigen, indem auch hier der Schreibcache zum Einsatz kommt. Hierzu im Geräte-Manager mit der rechten (!) Maustaste auf das Symbol für das USB-Laufwerk klicken und den Befehl „Eigenschaften“ aufrufen. Dann im Register „Richtlinien“ die Option „Für Leistung optimieren“ auswählen. Nach einem Mausklick auf „OK“ verwendet Windows auch beim USB-Laufwerk den schnellen Cache-Zwischenspeicher.

Doch aufgepasst: Das USB-Laufwerk sollte jetzt nicht mehr im laufenden Betrieb abgestöpselt werden. Auch denn der Schreibvorgang scheinbar abgeschlossen ist, befinden sich möglicherweise noch Daten im Cachespeicher, die noch nicht vollständig auf den Datenträger geschrieben wurden. Datenverlust wäre die Folge. Zum Entfernen muss jetzt das Symbol „Hardware sicher entfernen“ in der Taskleiste verwendet werden.