Wer die Speicherkarte einer Digitalkamera in seinen PC einlesen möchte, braucht einen speziellen Kartenleser. Moderne PCs sind heute oft serienmäßig mit einem solchen Kartenleser ausgestattet. Bei Bedarf lässt sich aber auch ein Kartenleser über die USB-Schnittstelle anschließen, ein so genannter „Multicard Reader“. Damit lassen sich normalerweise alle gängigen Kartenformate lesen, von SD-, miniSD-, SMC- und MMC-Karten bis zum Memorystick. Allerdings hat die Vielfalt auch einen Nachteil: Für jedes Kartenformat, also für jeden „Schlitz“ des Kartenlesers, blendet Windows im Explorer ein eigenes Laufwerkssymbol ein. Bei einem 7-in-1-Lesegerät sind gleich sieben neue Laufwerke zu finden. Da wird es im Explorer irgendwann unübersichtlich.

Wer nur ein oder zwei Kartenformate benutzt und im Explorer mehr Ordnung wünscht, kann die überflüssigen Laufwerksbuchstaben jederzeit ausblenden. Dazu in der Systemsteuerung „Verwaltung“ und „Computerverwaltung“ wählen und anschließend in der Ordnerliste den Ordner „Datenspeicher | Datenträgerverwaltung“ wählen. Auf der rechten Seite erscheint die Liste der physikalischen Laufwerke. Anschließend mit der rechten Maustaste auf den Laufwerksbuchstaben des Kartenleseeinschubs klicken und „Laufwerksbuchstaben und –pfade ändern“ auswählen. Im folgenden Dialogfenster lässt sich der Buchstabe mit der Einstellung „Entfernen“ aus der Laufwerksliste des Explorers entfernen.

Es gibt aber noch eine andere interessante Alternative. Die Laufwerke des Kartenlesegeräts lassen sich in die Ordnerstruktur der Festplatte einbinden, etwa als Unterordner von „C:\Multicard“. Mit der Schaltfläche „Hinzufügen“ einfach den leeren Festplatten-Ordner auswählen, in dem die einzelnen Laufwerke des Multicard-Lesegeräts aufgelistet werden sollen. Wichtig: Hierbei muss es sich um einen leeren NTFS-Ordner handeln – bei FAT-formatierten Festplatten ist das „Einhängen“ der Kartenlaufwerke nicht möglich.