Die Geräte von TomTom gehören zu den beliebtesten Navigationssystemen. Die Bedienung ist einfach und schnell erlernt. Alle wichtigen Funktionen sind direkt vom Hauptmenü aus erreichbar. Viel Platz ist auf dem TomTom-Bildschirm aber nicht; mehr als eine Handvoll Icons passen nichts aufs Display. Selten genutzte Befehle sind daher in Untermenüs versteckt.

Wer häufig eine der Sonderunktionen nutzen möchte, muss sich erst mühsam durch die Menüstruktur klicken. Zum Glück ist das TomTom-Menü flexibel. Es lässt sich beliebig anpassen. Versteckte Befehle wandern auf Wunsch ins Startmenü.

Möglich machen das Zusatzprogramme wie der “TomTom Menü Designer”. Das Tool gibt freie Hand bei der Gestaltung der Navi-Menüs. Unterstützt werden fast alle Geräte, zum Beispiel die Modelle 300, 500, 700, 510, 710, 910 oder TomTom ONE. Jede Menüseite lässt sich individuell mit den gewünschten Funktionen belegen. Auch exotische Befehle schaffen es damit leicht auf die Startseite des TomTom-Bildschirms. Zurück geht es genau so einfach. Um wieder die Standardmenüs zu verwenden, muss lediglich die Datei “TomTom.mnu” gelöscht werden.

TomTom Menu Designer für individuelle TomTom-Menüs:

http://www.gregoryduncan.com/ttmd

Übrigens: Profis können die Menüstruktur auch mit einem Texteditor bearbeiten. Damit sind zwar noch feinere Untergliederungen möglich, das Editieren der Konfigurationsdatei erfordert aber viel Handarbeit. Wie es beim TomTom GO funktioniert, zeigt die Wiki-Seite “Opentom”.

TomTom-Menüs per Textdatei anpassen:

http://www.opentom.org/Menu_structure