Mama, wie baut man einen Papierflieger? Wer kann solche Fragen denn heute noch beantworten? Solche Fertigkeiten sind ja ein bisschen aus der Mode gekommen. Aber im Internet gibt es Hilfe. Da gibt es eine Webseite, die Bastelanleitungen für Papierflieger jeder Art bietet. Und wenn die Kinder noch andere Fragen stellen, lohnt ein Besuch bei einer neuen Suchmaschine für Kinder und Jugendliche.

Google. Yahoo. Web.de. Kennt jeder. Aber das sind Suchmaschinen für Erwachsene. Helles-koepfchen.de ist ein Suchportal für Kinder und Jugendliche, so ab acht Jahren.

Wer hier einen Suchbegriff eintippt, kann sicher sein, dass nur Webseiten erscheinen, die Kinder und Jugendliche bedenkenlos ansurfen können.

Doch es gibt auch einen gut gemachten Nachrichtenbereich. Aktionen zum Mitmachen. Viele gelungene Spiele, wie dieses Dinosaurier-Rätsel, das ehrlich gesagt ganz schön schwierig ist. Und jede Menge Wissenswertes zum Nachschlagen und Stöbern. Kurz: Ein ideales Portal für Kinder. Sollten Eltern unbedingt im Browser ihrer Kinder als Startseite einstellen.

http://www.helles-koepfchen.de

Einen simplen Papierflieger bekommt wohl noch irgendwie jeder hin. Aber wie wär’s mit einem schicken Airliner? Einem eleganten Segelflieger? Oder einem Starfighter? Kaum zu glauben, aber solche Flieger lassen sich tatsächlich mit einem simplen Stück Papier herstellen.

Unter http://www.aks-surftipps.de/papierflieger gibt es die nötigen Bastelanleitungen. Da steht genau, wie man das Papier knicken, falzen und drücken muss, um am Ende ausgefallene Papierflieger hinzubekommen. Echte Profis bemalen die Papierflugzeuge auch noch. Ein skurriles Hobby. Aber dafür ist das Internet ja schließlich da. 

http://www.aks-surftipps.de/papierflieger

Zum Schluss mal wieder ein Onlinespiel, das ich gerade entdeckt habe. Es heißt Blackflip – und ist eine Kombination aus Puzzle und Knobelspiel. Zu erreichen unter http://www.blackflip.org.

Es geht bei Blackflip darum, die Steine im Puzzle so geschickt umzudrehen, dass alle Steine einer Reihe dieselbe Farbe haben. Man darf mit dem Mauscursor nur einmal übers Spielfeld fahren – und jedes Feld maximal einmal besuchen.

Einige Puzzle sind einfach. Andere richtig, richtig schwer. Schon beim Auswählen verrät einem die Webseite, ob es sich um einfache oder eher verzwickte Puzzles handelt. Versagensstatistik inklusive.

Und wer unbedingt möchte, kann auch eigene Puzzles anlegen und der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Gefällt mir wirklich gut.

http://www.blackflip.org