Ob WLAN-Karte, Netzwerkdrucker oder LAN-Festplatte: Jedes Gerät im Netzwerk verfügt über eine eigene, so genannte MAC-Adresse. Diese Adresse ist weltweit einzigartig und dient dazu, das Gerät gezielt anzusprechen. Die Adresse besteht aus zwölf Ziffern und Buchstaben. Mit einem Befehl lässt sich die MAC-Adresse jedes Geräts ermitteln.

Wichtig ist die MAC-Adresse vor allem im WLAN. Die meisten Funknetze lassen sich schützen, indem im WLAN-Router eine Liste der „erlaubten“ MAC-Adressen eingetragen wird. Verbindungen zum WLAN sind dann nur mit der „richtigen“ MAC-Adresse erlaubt. Das erschwert Hackern das Eindringen ins Funknetz.

Wichtig ist dabei, die MAC-Adresse der einzelnen Geräte in Erfahrung zu bringen. Bei externen Geräten wie Notebooks oder WLAN-Handys und -PDAs ist das einfach. Meist befindet sich auf der Unterseite des Geräts ein Aufkleber mit der genauen Adresse. Schwierig wird es bei eingebauten Netzwerkkarten. Wer die MAC-Adresse ohne Schraubenzieher herausfinden möchte, kann hier zu einem eleganten Trick greifen. Mit einem speziellen Befehl lässt sich die Adresse im laufenden Betrieb in Erfahrung bringen.

Hierzu zunächst die Eingabeaufforderung öffnen („Start | Alle Programme | Zubehör | Eingabeaufforderung“) und den Befehl

arp -a

eingeben, zum Beispiel

arp -a 192.168.0.1

für die IP-Adresse 192.168.0.1. Im Bereich „Physikal. Adresse“ erscheint anschließend die komplette MAC-Adresse des Netzwerkgeräts.