Windows ist mittlerweise sehr stabil. Abstürze kommen nur noch selten vor. Sollte Windows dennoch einmal abstürzen, startet das Betriebssystem automatisch neu. Eigentlich eine praktische Sache, da nach dem Neustart direkt weitergearbeitet werden kann. Die Kehrseite der Medaille: Der Absturzursache kommt man durch den automatischen Neustart nur schwer auf die Spur. Um herauszufinden, welches Programm oder welcher Treiber den Absturz verursacht hat, lässt sich der automatische Neustart abschalten. Dann zeigt Windows auf einem blauen Bildschirm, welches Programm oder welcher Teil des Betriebssystems für den Absturz verantwortlich ist.

Um den automatischen Neustart abzuschalten, muss zunächst das Dialogfenster “Systemeigenschaften” eingeblendet werden. Das geht am schnellsten über die Tastenkombination [Windows-Taste]+[Pause]; bei Windows Vista muss zusätzlich auf “Erweiterte Systemeinstellungen” geklickt werden. Anschließend in das Register “Erweitert” wechseln und im Bereich “Starten und Wiederherstellen” auf “Einstellungen” klicken. Hier das Kontrollkästchen “Automatisch Neustart durchführen” ausschalten und die Dialogfenster mit OK bestätigen. Statt bei einem Absturz automatisch neu zu starten, blendet Windows einen blauen Absturzbildschirm ein. Hier ist im oberen Bereich vermerkt, in welchem Programmteil oder Treiber der Fehler auftrat.