Hersteller von Billig-Rechnern und –Notebooks gehen in Sachen Rechnerleistung oft Kompromisse ein. Da wird zwar ein schneller Prozessor und jede Menge Speicher eingebaut, bei der Grafikkarte hapert es aber dann mit der Leistung. Das Ergebnis sind ruckelnde Fenster und stotternde Animationen, obwohl der Rechner brandneu ist.

Sollte der Rechner selbst bei einfachen Fensterbewegungen ins Stocken kommen, hilft es, die grafischen Spielereien der Windows-Oberfläche abzuschalten. Hierzu mit der rechten Maustaste auf „Arbeitsplatz“ – bei Windows Vista auf „Computer“ – klicken und den Befehl „Eigenschaften“ aufrufen; bei Windows Vista zusätzlich auf „Erweiterte Systemeinstellungen“ klicken. Jetzt in das Register „Erweitert“ wechseln und im Feld „Leistung“ auf die Schaltfläche „Erweitert“ klicken. Hier die Option „Für Leistung optimieren“ wählen und mit OK bestätigen. Die Windows-Oberfläche ist jetzt zwar nicht mehr so attraktiv, dafür arbeitet das Betriebssystem wesentlich flotter.