Nach Text,- Bilder- und MP3-Spam sind Experten von Panda auf einen neuen Spam-Typus gestoßen: Video-Spam-Mails. Die entdeckte Video-Spam-Mail enthält keine Dateianlage, sondern einen Verweis auf ein YouTube-Video. Klickt der Benutzer auf den Link, öffnet sich tatsächlich ein YouTube-Video, das ein Online-Casino bewirbt.

Neben der Präsentation des Casinos werden im Video auch noch die Spielregeln für das “Martingale” Wettsystem erklärt, ein Glücksspiel, bei dem der Einsatz im Verlustfall erhöht werden muss. In einem zweiten Link, der in der Mail eingebunden ist, kann sich der Empfänger dann direkt beim Online-Casino anmelden.

Diese Art von Spam-Versand ist nicht nur effektiv, da Anwender bei Videos besonders neugierig werden und zudem auch noch viele Spam-Filter mit solchen Riesendateien überfordert sind, sie lohnt sich auch: Jeder neue Spieler bringt dem Spammer, dank eines Tracking-Systems, einmalig zwischen 80,- und 150,- Euro ein. Je nach Monatsumsatz erhält der Spammer zusätzlich einen prozentuellen Anteil von 25 bis 45 Prozent der Gewinne, die das Casino durch die “geworbenen” Spieler erzielt.

Abgesehen vom Vertriebsmodell und den Möglichkeiten monatlich am Verlust der Spieler zu partizipieren, besteht hier, ebenso wie bei den MP3 Spams, eine weitere Problematik: Große, ungewollte Videodateien im Postfach erschweren den Abruf der gewünschten Mails oder sorgen sogar dafür, dass das Postfach gar nicht mehr erreichbar ist.