Mit neuen Programmversionen ist das immer so eine Sache. Bei neuen Versionen gibt es meist auch ein neues Dateiformat, das sich mit früheren Versionen nicht mehr lesen und bearbeiten lässt. Auch andere Programme, die die alten Formate problemlos lesen konnten, scheitern am neuen Dateiformat.

Das gilt leider auch für das neue Dateiformat des Grafikprogramms Photoshop Version CS3. Viele Programme, die das Photoshop-Format nutzen, können das neue Format nicht mehr bearbeiten. Um solchen Problemen aus dem Weg zu gehen, gibt es in Photoshop den Kompatibilitätsmodus.

Im Kompatibilitätsmodus werden die Photoshop-Dateien so gespeichert werden, dass auch ältere Programme die Bilder noch einlesen können. Dabei wird die Datei nicht einfach in einem früheren Format gespeichert, sondern um Zusatzinformationen für ältere Programme ergänzt. Damit lassen sich die Dateien auch in älteren Programmen öffnen, ohne auf die neuen Photoshop-Funktionen verzichten zu müssen.

Um den Kompatibilitätsmodus zu verwenden, muss im Dialogfenster „Bearbeiten | Voreinstellungen“ im Bereich „Dateihandhabung“ das Kontrollkästchen „Kompatibilität der PSD- und PSB-Dateien maximieren: Immer“ aktiviert sein. Als Alternative lässt sich mit der Einstellung „Fragen“ beim Speichern von Fall zu Fall entscheiden, ob der Modus genutzt werden soll oder nicht.