Mit Windows Vista ist das Telefonieren übers Internet via Skype oder dem Windows Live Messenger mitunter gar nicht so einfach. Denn oft passiert es, dass der Gesprächspartner trotz korrekt angeschlossenem Headset nichts hört. Ursache ist meist eine falsche Einstellung in der Systemsteuerung.

Nur wenn hier das Mikrofon als standardmäßige Aufnahmequelle eingestellt ist, klappt’s mit der Plauderei. Ob alles richtig eingestellt ist, lässt sich leicht nachprüfen.

Leider hat Microsoft die Konfiguration der Aufnahmequellen tief im System versteckt. Um die Aufnahmequelle zu wechseln muss zuerst die Systemsteuerung geöffnet („Start | Systemsteuerung“) und auf „Hardware und Sound“ sowie „Sound“ geklickt werden. Danach ins Register „Aufnahme“ wechseln, um eine Übersicht aller Eingangsquellen der Soundkarte zu erhalten. Hier sind meist gleich vier oder mehr Aufnahmegeräte aufgeführt, darunter auch die AUX- und Line-Eingänge der Soundkarte. Für die Internetplauderei übers Headset sollte der Eintrag „Mikrofon“ als Standardgerät definiert sein. Ist das nicht der Fall, mit der rechten (!) Maustaste auf den Eintrag „Mikrofon“ klicken und den Befehl „Als Standardgerät auswählen“ aufrufen.

Übrigens: Mit dem Befehl „Eigenschaften“ lässt sich die Klangqualität des Mikrofons verbessern. Im Register „Pegel“ kann mit dem Schieberegler „Mikrofonverstärkung“ der Pegel um bis zu 20dB erhöht werden. Doch aufgepasst: Nicht alle Mikrofone vertragen eine Anhebung des Pegels. Kommt es zu Störgeräuschen, sollte der Pegel wieder reduziert werden.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.