Moderne Navigationsgeräte können mehr, als den Fahrer von nur A nach B zu leiten. Sie lassen sich auch mit individuellen Zusatzinformationen bestücken. So ist es kein Problem, Radarfallen oder die Standorte von Discountern, Hotspots oder Geldautomaten in die Karten eintragen zu lassen. POI (Points of Interest) nennen Fachleute die nachladbaren Zusatzinformationen. Besonders einfach ist das Hinzufügen von Sonderzielen mit Navigationsgeräten von Garmin.

Zuerst muss das kostenlose Programm “POI Loader” installiert werden, mit dem sich die Sonderziele auf das Gerät übertragen lassen. Das Tool liegt leider nicht bei allen Garmin-Navis dabei, lässt sich aber für alle aktuellen Modelle von der Garmin-Webseite herunterladen. Anschließend die gewünschten Sonderziele downloaden. Eine große Auswahl gibt es auf der Webseite http://www.pocketnavigation.de. Hier auf “POI-Dienste & Stimmen” sowie “Overlay Listen” und “Deutschland” klicken. Dann auf das Pluszeichen neben dem gewünschten Sonderziel sowie auf die kleine blaue Schaltfläche (das dritte Icon von rechts) klicken. Die ZIP-Datei herunterladen und die darin enthaltenen Dateien in einem beliebigen Ordner entpacken.

Im nächsten Schritt müssen die heruntergeladenen Overlay-Informationen aufs Navi überspielt werden. Hierzu das Navi mit dem PC verbinden, den “POI Loader” starten und im Assistenten die Option “Neue benutzerdefinierte POIs auf dem Gerät installieren” aktivieren. Über die Schaltfläche “Durchsuchen” anschließend die CSV- bzw. GPX-Datei des Sonderziels auswählen und mit “Weiter” aufs Gerät kopieren. Die neuen Sonderziele sind anschließend im Menü “Zieleingabe | Extras | Benutzer-Sonderziele” abrufbar.

POI-Loader für Garmin-Navigationsgeräte:

http://www.garmin.com/garmin/cms/site/de/intro/poi_loader

Sonderziele herunterladen:

http://www.pocketnavigation.de/