Wer im World Wide Web surft, hinterlässt Spuren – nicht nur im Netz, sondern auch auf dem eigenen Rechner. Mit etwas Sachkenntnis lässt sich leicht rekonstruieren, welche Webseiten angesteuert worden sind – Zugang zum PC vorausgesetzt. Wer sich gegen solcherlei Spionage schützen will, sollte deshalb seine Spuren verwischen.

Dazu in der Systemsteuerung Internetoptionen auswählen. Danach auf Dateien löschen im Bereich Temporäre Internetdateien klicken und betätigen. Außerdem noch auf Verlauf leeren klicken, um das Kurzzeitgedächtnis von Windows zu leeren. Wer auf Nummer Sicher gehen will, ruft den Ordner C:WindowsCookies auf. Dort alle Dateien mit Ausnahme von index.dat markieren und mit gedrückter [Shift]-Taste löschen. Einziger Nachteil: Manche Webseiten erkennen einen danach nicht mehr automatisch.