Das Mailprogramm Microsoft Outlook legt alle Anhänge in einem versteckten Zwischenspeicher ab. Im Cache-Speicher landen zum Beispiel angehängte Bilder, Word-Dateien oder PDF-Dokumente. Die Folge: Jeder, der auf den Rechner Zugriff hat, kann damit nachverfolgen, welche Dateien empfangen wurden. Wer das vermeiden möchte, sollte den versteckten Cache-Ordner regelmäßig leeren.

Leider hat Microsoft den Zwischenspeicher gut versteckt. Um den Speicherort zu ermitteln, gibt es einen einfachen Trick: Einfach eine E-Mail mit Anhang – am besten mit angehängtem Foto – anklicken, mit der rechten Maustaste auf den Anhang klicken und den Befehl „Öffnen“ aufrufen. Ein JPG-Bild wird dann zum Beispiel im Internet Explorer dargestellt. Der Pfad zum Cache-Speicher steht in der Adresszeile des Browsers, bei Windows Vista zum Beispiel

C:\Users\Jörg Schieb\AppData\Local\Microsoft\Windows\Temporary Internet Files\Content.Outlook\1JZOAYK4

Im Browser den Pfad markieren und mit [Strg]+[C] in die Zwischenablage kopieren. Dann mit [Windows-Taste]+[E] den Windows-Explorer öffnen, mit [Strg]+[V] den Pfad in die Adresszeile einfügen und – ganz wichtig – am Ende den letzten Dateinamen hinter dem letzten /-Zeichen entfernen. Mit [Return] erscheinen alle Dateien des Outlook-Caches und lassen sich in einem Rutsch entfernen. Wer sich den langen Pfadnamen merken kann, navigiert manuell durch die Ordnerstruktur zum verstecken Cache-Ordner.