Dass im Internet Gefahren drohen, weiß mittlerweile jeder Internet-Surfer. Doch wie man im Ernstfall richtig auf Viren, Trojaner, Identitäts-Diebstahl und Phishing-Angriffe reagiert, ist vielen Anwendern nicht bekannt. Das möchte IRBI, der Gefahrensimulator für das Internet ändern. Der Online-Service funktioniert wie Fahrsicherheitstraining fürs Web und zeigt anschaulich die Gefahren im Internet auf.

IRBI steht für „Internet Risk Behaviour Index“ und wurde gemeinsam von Microsoft und der Technischen Universität München entwickelt. Nach der kostenlosen Registrierung geht es auch schon los. Im Gefahrensimulator werden 15 typische Situationen vorgestellt, mit denen jeder Internetnutzer über kurz oder lang konfrontiert wird. In einer virtuellen Windows-Umgebung werden typische Gefahren wie Trojaner oder der Passwortklau simuliert. Je nach Entscheidung gibt es mehr oder weniger Punkte. Ob richtig oder falsch: Nach jedem Test gibt es ausführliche Hinweise zum jeweiligen Sicherheitsrisiko und den richtigen Entscheidungen. Eine toller Service, um das eigene Sicherheitswissen zu überprüfen und zu erweitern.

Fit für Internet-Gefahren? Der Gefahrensimulator verrät’s:

http://www.irbi.de