Bei Festplatten und Flash-Speichern kommt es vor allem auf die Geschwindigkeit an. Doch wie schnell Platten und USB-Sticks wirklich sind, bleibt oft im Dunkeln. Hier hilft das Microsoft-Tool „Winsat“, das bei jedem Windows Vista mit dabei ist – allerdings versteckt.

„Winsat“ eignet sich hervorragend, um zum Beispiel das Tempo von USB-Sticks zu messen. Wer beispielsweise mehrere USB-Sticks besitzt und herausfinden möchte, welcher der schnellere ist, geht folgendermaßen vor: Im Startmenü „Alle Programme | Zubehör“ mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“ klicken und den Befehl „Als Administrator ausführen“ aufrufen. Wenn der USB-Stick den Laufwerksbuchstaben „F“ besitzt, lässt er sich folgendermaßen testen (bei anderen Laufwerksbuchstaben einfach den letzten Buchstaben in der Befehlszeile anpassen):

winsat.exe disk -read -ran -ransize 4096 -drive F

Das Benchmarkprogramm liest nach dem Zufallsprinzip 4 KB große Blöcke und zeigt das Ergebnis in MB/s (Megabyte pro Sekunde). Für den Schreibtest lautet der Befehl

winsat.exe disk -write -ran -ransize 524288 -drive F

Winsat kennt noch viele weitere Testfunktionen. Eine Übersicht aller Möglichkeiten gibt es auf der Internetseite

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc770542.aspx.