Das Adressbuch des kostenlosen Mailprogramms Thunderbird wächst unaufhörlich. Bei jeder neu verfassten E-Mail prüft das Programm, ob die Empfängeradresse bereits im Adressbuch vorhanden ist. Falls nicht, wird automatisch ein neuer Eintrag erstellt. Eigentlich eine praktische Funktion – allerdings wird es im Adressbuch dadurch schnell unübersichtlich. Besser ist es, die Daten in einem separaten Ordner zu speichern und dann manuell abzugleichen.

Und das geht so: In Thunderbird den Menübefehl “Extras | Einstellungen” aufrufen und in den Bereich “Verfassen” sowie ins Register “Adresseieren” wechseln. Mit der Option “Adressen beim Senden automatisch hinzufügen” lässt sich die Funktion ein- und ausschalten. Es empfiehlt sich, das Kontrollkästchen weiterhin angekreuzt zu lassen, im danebenliegenden Listenfeld aber den Eintrag “Gesammelte Adressen” zu aktivieren. Alle automatisch hinzugefügten Adressen landen dann nicht mehr im Haupt-Adressbuch, sondern in der separaten Kontaktliste “Gesammelte Adressen”. Im Adressbuch kann man dann selbst entscheiden, welche Mailkontakte ins persönliche Adressbuch gelangen und welche nicht. Per Drag-and-Drop lassen sich die Einträge beliebig hin- und herschieben.

Hier gibt’s den kostenlosen Mailclient Thunderbird}