Wer Adressbücher in mehreren Mailprogrammen verwaltet, kommt schnell durcheinander. Ein Adressbuch bei Google Mail, eines in Outlook und ein weiteres in Mozilla Thunderbird – da ist das Chaos bereits vorprogrammiert. Wird eine neue Adresse ins Google-Verzeichnis eingetragen, fehlt es in der Outlook-Kontaktliste; geänderte Outlook-Kontakte stehen im Google-Adressbuch weiterhin mit veralteten Daten. Damit das nicht passiert, gibt es kostenlose Synchronisationsprogramme, die alle Adressbücher auf den gleichen Stand halten. Egal, wo was geändert wird.

Um das Google-Adressverzeichnis mit dem Gratis-Mailprogramm Thunderbird zu synchronisieren, empfiehlt sich das kostenlose Add-On „Zindus“ (https://addons.mozilla.org/de/thunderbird/addon/6095). Die Erweiterung synchronisiert auf Knopfdruck oder automatisch Namen, Telefonnummern und Mailadressen aus den persönlichen Adressbüchern.

Wer den gleichen Komfort für Outlook, Outlook Express und Windows Mail nutzen möchte, kann den Service des Social Networks „Plaxo“ verwenden. Hierzu auf http://www.plaxo.com ein kostenloses Konto einrichten. Im Plaxo-Kundenbereich die Google-Zugangsdaten eintragen und alle Adressen aus Googlemail importieren. Die Aufforderung zum Versenden von Einladungen kann mit einem Klick auf „Abbrechen“ und „Speichern“ übersprungen werden. Anschließend die Plaxo-Toolbar für Google (http://www.plaxo.com/downloads) installieren. Beim nächsten Outlook-Start müssen nur noch die Plaxo-Zugangsdaten eingetragen werden, um die importierten Google-Adressbücher mit dem Outlook-Kontaktverzeichnis zu synchronisieren.

2 Kommentare
  1. Jürgen
    Jürgen sagte:

    Ich nutze für Outlook 2007 Go Contact Sync Mod. Ist Freeware und funktioniert erstaunlich gut.

  2. paul
    paul sagte:

    Alles richtig – nur dass plaxo.com jetzt (August) Geld nimmt für die Outlook-Synchronisation. 30 Tage freies Test sind erlaubt, danach kostet’s 59 USD pro Jahr. 🙁

Kommentare sind deaktiviert.