Wer sein Handy verleiht oder zum Beispiel seinen Kindern mit auf den Weg gibt, hat oft ein mulmiges Gefühl. Welche Nummern werden wohl gewählt – doch hoffentlich keine teuren Hotlines oder Sonderrufnummern. Damit es auf der Handyrechnung keine Überraschung gibt, lassen sich bei fast allen Samsung-Handys die wählbaren Nummern begrenzen. Erlaubt ist dann nur, was vorher freigegeben wurde.

So können mit Samsung-Handys nur noch ganz bestimmte Nummern gewählt werden: Zuerst die Nummern speichern, die angerufen werden dürfen. Hierzu den Befehl “Menü | Einstellungen | Speicherstatus | Telefonbuch | Hinzufügen” aufrufen und Name sowie Rufnummer eingeben. Zur Eingabe wird die PIN2 benötigt, die meist den Unterlagen zur SIM-Karte beiliegt. Sobald alle erlaubten Nummern eingetragen wurden, den Befehl “Menü | Anwendungen | Sicherheit | FDN-Modus” aufrufen und erneut die PIN2 eingeben. Jetzt lassen sich mit dem Handy nur noch die freigeschalteten Rufnummern anrufen. Umgekehrt gibt’s keine Beschränkung; das Handy ist weiterhin von allen Nummern aus erreichbar.

2 Kommentare
  1. Stefan
    Stefan sagte:

    Dann kannst du doch eine neue PIN eingeben die nur du kennst. Sollte die Karte in ein anderes Handy gesteckt werden kann somit die Karte nicht aktiviert werden !

  2. Knopf
    Knopf sagte:

    Wie ist es wenn dann die Sim-Karte in ein anderes Handy umgesteckt wird?
    Sind dann alle Nummern frei?

Kommentare sind deaktiviert.