Kinogänger wissen: Moderne Trick- und Animations-Software leistet heute Erstaunliches. Bestes Beispiel: Der aktuelle Kinofilm „Der seltsame Fall des Benjamin Button„, hier hat Brad Pitt die Hauptfigur Benjamin Button gespielt – und zwar im Alter von 16 bis 85 Jahren! Eine atemberaubende Maske und eine extrem aufwändige 3D-Nachbearbeitung (Visual Effects) am Computer lassen Pitt nach Wunsch jünger oder älter aussehen als er tatsächlich ist. (Der Film ist zu Recht in der Kategorie Visual Effects für den Osca nominiert -sowie in 12 weiteren Disziplinen.)

Moderne Computerprogramme machen solche Tricks heute möglich. Sie verändern das Gesicht derart perfekt, lassen es altern und verjüngen es, ohne dass dem Betrachter etwas auffällt.

Da dürfen wir noch einiges erwarten. Zufällig bin ich über eine Demo der amerikanischen Softwarefirma Image Metrics gestolpert. In einem Video kann man sehen, wie verblüffend realistisch ein künstliches Gesicht heute aussehen kann. Alles, was man braucht, ist ein Schauspieler/eine Schauspielerin, um die Gesichtsausdrücke quasi als Blaupause zur Verfügung zu stellen. Das eigentlich erzeugte Gesicht kann ganz anders aussehen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=UYgLFt5wfP4

httpv://www.youtube.com/watch?v=JgJLXClKq40

Ich finde das Ergebnis wirklich beeindruckend.

Noch kann nur Hollywood solche Effekte bezahlen. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir auch im Fernsehen, in Computerspielen und sehr bald dann auch im Web künstlich erzeugte Gesichter sehen werden, die gar nicht mehr künstlich aussehen – wie selbstverständlich.