Es klingt wie ein April-Scherz, ist aber offensichtlich ernst gemeint: Der in Hongkong sitzende Hersteller Hoshino hat einen kompostierbaren USB-Stickusb-kompost entwickelt und angekündigt. Anstelle von Plastik setzt das Unternehmen einen Polylactid-Kunststoff ein, der auf der Basis von Mais hergestellt wird. Großer Vorteil dadurch: Der Stick ist kompostierbar – oder soll kompostierbar sein.

Allzu viele technische Details gibt es bislang nicht, auch keine Preisvorstellungen. Mich würde auch interessieren, wie es mit den unvermeidlichen Metallkontakten ist, die ein USB-Stick nunmal haben muss, auch der Speicher selbst wird schlecht kompostierbar sein. Einzig die Verpackung kann also gemeint sein.

Eine grundsätzlich gute Idee ist es dennoch, denn USB-Sticks sind heute wirklich zum regelrechten Wegwerfartikel geworden. Sie sind fast schon billiger als CDs und werden heute großzügig verteilt, als Werbegeschenk, oder als Pressemuster mit Software drauf. Ich kann mich zu Hause kaum retten vor USB-Sticks.

Warten wir mal ab, ob aus der guten Idee auch ein gutes, bezahlbares Produkt wird.