Ein pulverfeiner Sandstrand ist der Traum vieler Urlauber – und der Albtraum für technische Geräte wie Kameras oder Handys. Auch wenn man das Handy noch so schützt, knirscht es nach kurzer Zeit an allen Ecken und Enden. Trotz Sorgfalt gelangt irgendwie immer Sand zwischen die Tasten und in die Öffnungen, Ritzen und Steckerbuchsen. Die Folge sind knirschende Tasten und Kontaktprobleme beim Laden des Akkus. Zum Glück gibt es ein einfaches Gegenmittel, den Sand auch ohne Schraubenzieher loszuwerden.

Am einfachsten geht’s mit Druckluft. Im Baumarkt oder Elektronikshop gibt es für rund fünf Euro Spraydosen mit Druckluft. Wichtig: Keinesfalls Druckluft verwenden, mit der zum Beispiel Werkzeugmaschinen angetrieben werden – diese enthalten meist schädliche Öle. Beim Kauf also darauf achten, dass die Druckluft für elektronische Geräte geeignet ist; oft gibt es hierzu einen entsprechenden Hinweis auf der Dose. Die Reinigung ist einfach: Mit der Druckluft aus rund zehn Zentimeter Entfernung das Handy gründlich durchpusten. Nach wenigen Minuten ist das Gerät vom Sand befreit.