Was haben sich die Windows-Entwickler nur dabei gedacht, den Papierkorb auf die Arbeitsoberfläche zu packen? Dort sieht er zwar schön aus – praktisch ist das aber nicht. Denn wenn viele Fenster geöffnet sind oder im Vollbildmodus gearbeitet wird, ist vom Papierkorbsymbol nichts zu sehen. Zum Löschen per Drag-and-Drop müssen die Fenster zuerst verschoben oder die Datei mit gedrückter Maustaste auf die Taskleiste gezogen und einige Sekunden gewartet werden. Alles viel zu umständlich. Einfacher geht’s, wenn der Papierkorb ein eigenes Icon in der Taskleiste erhält. Dann ist er dauerhaft sichtbar – egal, wie viele Fenster geöffnet sind.

Damit’s funktioniert, muss bei Windows XP und Vista die Schnellstartleiste (rechts neben der Start-Schaltfläche) eingeblendet sein. Ist sie nicht sichtbar, lässt sich die Leiste per Rechtsklick auf die Uhr und den Befehl „Symbolleisten | Schnellstart“ einblenden. Jetzt aufs Papierkorb-Symbol klicken, die Maustaste gedrückt halten und in die Schnellstartleiste ziehen; erst dort die Maustaste wieder loslassen. Jetzt lassen sich Dateien auch ohne freie Sicht auf den Desktop löschen, indem sie per Drag-and-Drop auf das neue Papierkorbsymbol gezogen werden. Beim Verschieben muss man nur aufpassen, dass der Mauszeiger genau auf dem Papierkorb landet – sonst werden Dateien nicht gelöscht, sondern als Verknüpfung in die Schnellstartleiste aufgenommen.