Sonderrufnummern mit den Vorwahlen 0900 oder 0137 können teuer werden. Bei 0900-Nummern können pro Minute bis zu 3 Euro oder pro Gespräch 10 Euro anfallen. Damit es bei der nächsten Telefonrechnung keine bösen Überraschungen gibt, weil die Kleinen zum Beispiel nichtsahnend Premiumnummern wählen oder bei Telefongewinnspielen mitmachen, lassen sich die kostspieligen Sondernummern sperren.

Mit einem Telekom-Anschluss geht das ganz einfach: Ein Anruf bei der kostenlosen Servicenummer 0800-3301000 genügt. Hier meldet sich ein Sprachcomputer. Mit dem Stichwort „Kundenberater“ wird der Anruf zu einem Berater weitergeleitet. Nach der Identifikation über die Kundennummer (zu finden oben rechts auf der Rechnung) kann die Anrufsperre eingerichtet werden. Bis zu fünf Rufnummern oder Vorwahlbereiche lassen sich kostenlos sperren.

Gesperrt wird immer der komplette Anschluss. Wer gezielt einzelne Telefone unterschiedlich sperren oder lästige Anrufer per Rufnummernsperre unterdrücken möchte, kann mit dem kostenpflichtigen „Sicherheitspaket Plus“ (2,99 EUR pro Monat) die Sperren auch individuell einrichten. Meist reicht die kostenlose Generalsperre aber aus.

Ein Tipp für Besitzer einer AVM Fritz!Box Fon:  Im Konfigurationsmenü des Routers („Einstellungen | Erweiterte Einstellungen | Telefonie | Anrufe sperren“) können ebenfalls kostenlos beliebige Rufnummern oder Vorwahlen gesperrt werden. Die Sperre gilt allerdings nur für Telefone, die direkt an die AVM-Box angeschlossen sind.