Normalerweise werden Browser vor allem in punkto Sicherheit, Performance und vielleicht noch Bedienkomfort getestet. Wie schnell ist eine Webseite geladen? Wie leicht lassen sich Eweiterungen installieren? Wie sicher ist die Datenübertragung? Das sind die üblichen Disziplinen, in denen sich Firefox, Internet Explorer, Opera, Safari, Chrome und Co. immer wieder messen lassen müssen.

Doch keiner ist bislang auf die Idee gekommen zu überprüfen, wie sparsam die Browser mit Energie umgehen, wie energieeffizient sie sind. Wer mit einem Notebook surft, sollte das aber vielleicht besser wissen. Denn wie sich herausstellt, gibt es enorme Unterschiede. Ein Testrechner mit Internet Explorer 8 hält rund 33 Prozent länger durch als derselbe Testrechner mit Safari, dem Browser von Apple.

Das ist schon ein erstaunliches Ergebnis, das die amerikanische IT-Nachrichtenseite Anhand Tech jetzt in einem ausführlichen Test ermittelt hat. Die Experten haben auf baugleichen Rechnern mit unterschiedlichen Browsern ein und dieselbe Webseite immer wieder aufgerufen – und gemessen, wie lange der Akku durchhält.

Überraschender Sieger ist der Internet Explorer 8. Er belastet den Akku am geringsten. Am verschwenderischsten ist Safari (wer mit einem Apple MacBook Air versucht, längere Zeit ohne Steckdose zu arbeiten, wundert sich da allerdings gar nicht).

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Untersuchung: Webseiten mit Flash-Inhalten zwingen den Akku deutlich schneller in die Knie. Bei Webseiten ohne Flash haben die Akkus der Testrechner erstaunliche 50 Prozent länger durchgehalten.

Ein erfrischender und auch aufschlussreicher Testbericht, denn wie lange ein Akku durchhält, das spielt für immer mehr Internetbenutzer durchaus eine Rolle – hat aber eben bislang offiziell nie eine Rolle gespielt. Das könnte sich ändern. Sollte sich sogar.