Wer regelmäßig online geht, sollte einen Virenschutz verwenden. Ein Anti-Viren-Programm wehrt bekannte Viren, Würmer und Trojaner ab. Dazu werden regelmäßig Festplatte und Arbeitsspeicher untersucht, ebenso herunter geladene Dateien. Der Benutzer hat dann die Wahl: Infizierte Datei löschen – oder in Quarantäne stellen? In jedem Fall wird dafür gesorgt, dass die digitalen Schädlinge keinen Schaden mehr anrichten können.

Der Handel bietet zahlreiche Schutzprogramme an. Es gibt aber auch kostenlose Programme wie Antivir von Avira. Solche Programme bieten einen soliden Basisschutz und sorgen dafür, dass Viren und Würmer keine Chance haben. Die kostenpflichtige Version derselben Software ist umfangreicher im Funktionsumfang und mitunter komfortabler in der Bedienung.

Auch Platzhirsch Microsoft bietet seit einigen Tagen einen kostenlosen Virenschutz an: Microsoft Security Essentials ist für Windows-Rechner gedacht. Die Software integriert sich nahtlos in die Windows-Oberfläche und bietet einen guten Schutz vor Viren und Würmern. Auffällig agierende Programme werden ebenfalls erkannt und gemeldet.

Kostenlose Software bietet einen guten Basisschutz. Wer mehr Schutz braucht, etwa eine Firewall oder Phishing-Blocker, kann auf ein Kaufprogramm zurückgreifen. Die Kaufprogramme sind heute regelrechte Rundumsorglos-Pakete, mit vielen Funktionen, die manchen PC-Benutzer allerdings auch überfordern.

Auch für Mac-Rechner gibt es Virenschutzprogramm, obwohl es kaum Mac-Viren gibt. Durch die zunehmende Verbreitung des Mac wächst allerdings auch erkennbar die Zahl der digitalen Schädlinge für Rechner mit Apfel-Logo. Linux-Benutzer können auf verschiedene kostenlose Virenschutz-Lösungen wie Clam Antivirus zurückgreifen.

Beitrag in Funkhaus Europa, 07.10.2009
[audio:http://www.funkhaus-europa.de/audio/suepermercado/2009/10/sueperklick_091007.mp3?dslSrc=/audio/suepermercado/2009/10/sueperklick_091007.mp3]

1 Antwort
  1. pc-collector
    pc-collector sagte:

    HIGH
    im Prinzip sicherlich sinnvoll, gut gemeint und funktioniert auf aktuellen Rechnern.
    Bei meinem Laptop mit 1800 MHz und 512 MB Arbeitsspeicher läuft das Programm auch, leider aber nicht unbemerkt im Hintergrund.
    Selbst einfache Spiele beginnen zu stocken.
    MP3s beginnen zu zittern wie eine defekte CD. Habs wieder gelöscht.
    Werde auf Kaspersky zurückkehren; den kann man im Notfall pausieren. Allerdings nur bei Nutzung ohne Internet zu empfehlen.
    Gruss
    PC_COLLECTOR

Kommentare sind deaktiviert.