Damit nach dem Windows-Start gleich alle wichtigen Programme bereitstehen, lassen sich mit der Autostartfunktion die Lieblingsprogramme automatisch mitstarten. In welcher Reihenfolge gestartet wird, entscheidet Windows. Wer lieber selbst festlegen möchte, welche Anwendungen zu Beginn und welche am Schluss erscheinen, kann mit einem Gratisprogramm die Autostartreihenfolge bestimmen.

Möglich macht’s die Freeware „Startup Delayer“ (zu Deutsch: Startverzögerer). Im Programmfenster sind alle derzeit eingerichteten Autostartprogramme aufgelistet. Meist sind darunter Updateprogramme, die lediglich prüfen, ob neue Versionen vorliegen. Der Start solcher Anwendungen lässt sich prima verzögern, da sie für die eigentliche Arbeit mit Windows erst mal nicht wichtig sind.

Um den Autostart hinauszuzögern, den jeweiligen Programmeintrag mit gedrückter Maustaste in die Zeitleiste ziehen. Innerhalb der Zeitleiste lassen sich die Einträge per Drag and Drop umsortieren. Alternative: Doppelt auf einen Eintrag klicken und unter „Verzögerung“ die gewünschte Zeitspanne einstellen. Mein Tipp: Darauf achten, dass zwischen den Starts genügend Zeit bleibt, damit sich die Programme beim Starten nicht ins Gehege kommen.

Steht die neue Reihenfolge und die zeitliche Verzögerung fest, das Tool mit einem Klick auf die „SD“-Schaltfläche aktivieren. Im Dialogfenster die Option „Versteckte Version“ wählen, damit das Tool unsichtbar im Hintergrund läuft.

Mit dem Startup Delayer Autostartprogramme zeitverzögert starten:
http://www.r2.com.au/software.php?page=2&show=startdelay