Wer in eine neue Wohnung zieht, kann seinen DSL-Zugang nicht mitnehmen. Also heißt es nach dem Umzug auf den neuen Anschluss und die neuen Zugangsdaten zu warten. Es geht auch anders. Wenn in der neuen Wohnung noch ein aktiver DSL-Anschluss liegt, lässt er sich auch mit „fremden“ Zugangsdaten nutzen.

Jeder DSL-Anschluss lässt sich mit alternativen Zugangsdaten verwenden – selbst gesperrte Resale-DSL-Anschlüsse. Der Resaler kann bei Streitigkeiten zwar die Zugangskennung sperren, der DSL-Anschluss selbst bleibt aktiv. Eine Ausnahme bilden lediglich DSL-Vollanschlüsse, die ohne Telekom-Telefonanschluss auskommen.

Und so funktioniert’s: Unter dem Namen „DSL by Call“ gibt es DSL-Tarife mit Zeit- und Volumenabrechnung, die mit jeder DSL-Leitung funktionieren. Pro Megabyte werden rund 35 Cent fällig. Zum gelegentlichen Surfen und um die Wartezeit auf die neuen Daten zu überbrücken ideal. Eine Tabelle mit allen wichtigen DSL-by-Call-Anbietern gibt’s zum Beispiel hier:

http://www.blitztarif.de/dsl/dsl-by-call

1 Antwort
  1. Hannes
    Hannes sagte:

    Hallo!
    Ich habe mich eben gewundert, weil 35 Cent pro Megabyte mir doch viel zu viel erschien. Bei Blitztarif steht: 0,35 Ct. pro MiB, also ein reichliches Drittel von einem Cent pro MB.
    Klassischer Fall von verlesen, ansonsten aber ein Top-Tipp 😉
    MfG, Hannes

Kommentare sind deaktiviert.