SSD-Festplatten (Solid State Disc/Drive) sind zwar schnell, aber verhältnismäßig teuer. Daher kommen in Netbooks meist nur winzige SSD-Platten mit 8, 16 oder 32 GB zum Einsatz. Wenn Windows davon bereits einen Großteil belegt, bleibt für Daten und Programme nicht mehr viel übrig. Mit folgendem Trick wird Windows genügsamer.

Größter Platzverschwender ist die Auslagerungsdatei von Windows. Damit Windows nicht bereits von vornherein einen Großteil für die Auslagerung reserviert, lässt sich die Anfangsgröße folgendermaßen begrenzen: Mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[Pause] die Systemeigenschaften öffnen und unter „Erweitert | Systemleistung“ auf „Einstellungen“ sowie „Erweitert“ und „Ändern“ klicken. Hier das Laufwerk „C:“ markieren und bei „Anfangsgröße“ als Minimalwert „50“ eintragen – die Maximalgröße unverändert lassen. Damit ist die Auslagerungsdatei beim Start maximal 50 MB groß; für die meisten Netbooks ist das vollkommen ausreichend.