Vor fast genau zehn Jahren konnte AOL vor Kraft kaum laufen. Auf rund 165 Milliarden Dollar wurde der Wert des Onlineriesen damals geschätzt. AOL war ein derart wertvolles Unternehmen, dass sogar eine Fusion auf Augenhöhe mit dem traditionsreichen Medienkonzern Time Warner möglich war.

Doch es sollte ein Abstieg in atemberaubendem Tempo folgen. Ein Dienst nach dem anderen musste schließen. Jetzt werden die Niederlassungen in Deutschland sogar komplett dicht gemacht.

So kann es kommen, wenn man den Markt falsch einschätzt und nicht die richtigen Entscheidungen fällt. AOL hat zu lange das Internet unterschätzt, war zu lange davon ausgegangen, mit einem eigenen, geschlossenen Onlinedienst punkten zu können, der nur den eigenen Kunden offen steht. Dabei wollten die Menschen irgendwann nur noch einen gut funktionierenden und vor allem günstigen DSL-Zugang. Stattdessen hat AOL seine Kunden auf die eigenen Onlineangebote gelenkt. Das hat nur eine Weile funktioniert – dann irgendwann nicht mehr.

Heute ist AOL nur noch mit einem kostenlosen E-Mail-Dienst, einem Infoportal und dem AOL Instant Messenger vertreten. Zu wenig, um als Haifisch im Becken zu schwimmen. AOL ist sozusagen zum Goldfisch geschrumpft. Wenn die Mitarbeiter in Deutschland den Hut nehmen müssen, wird das Infoportal weiter reduziert, was es sicher nicht attraktiver macht.

Onlinedienste wie E-Mail oder Instant Messenger lassen sich problemlos auch aus dem Ausland aufrechterhalten. Aber immer mehr User werden sich fragen, wieso sie AOL die Treue halten sollten, denn Innovationen oder vorzüglicher Kundensupport sind in Zukunft kaum zu erwarten.

Schade um AOL.

2 Kommentare
  1. Jochen Büchsenschütz
    Jochen Büchsenschütz sagte:

    Warum sollte es AOL anders ergehen als Compuserve oder EuropeOnline?
    Solche proprietären Dienste braucht schon lange niemand mehr. T-Online hat das früher erkannt und entsprechend reagiert.

    Dass Fehleinschätzungen und – ob eines vorrübergehenden Erfolges eingetretene – überhebliche Ignoranz von Tatsachen in vielen Fällen zu dramatischen Unternehmenskrisen führen, zeigen ja auch andere prominente Beispiele: Compaq, Thomas-Conrad, Vobis, Escom, etc.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von joerg schieb, Hans Zirngast erwähnt. Hans Zirngast sagte: Aufstieg und Fall von AOL durch seine Internetunterschätzung http://www.schieb.de/708371/aufstieg-und-fall-von-aol […]

Kommentare sind deaktiviert.