Nur ein paar Zeilen, länger war die E-Mail nicht, die gerade von Apples Pressestelle kam. Ihr Inhalt: Apple liefert den iPad in Deutschland nicht, wie geplant, Ende April aus, sondern erst Ende Mai. Einen Monat später also. Der Grund dafür dürfte auf der Hand liegen: Der große Erfolg in den USA. Die krisengeschüttelte Nation hat sich im großen Stil mit dem neuen Tablet-PC von Apple eingedeckt, mehr als 500.000 Geräte hat Apple allein in der ersten Woche verkauft. Dieser Ansturm war größer als geplant.

Und weil ohnehin unter Hochdruck arbeitende Fabriken nunmal nicht mehr Geräte produzieren können, müssen diese Geräte von irgendwo abgezogen werden – und das ist der europäische Markt. Darum wird es hierzulande etwas später. Was viele, die sehnsüchtig auf den iPad warten, sicher erst mal betrüben wird. Mich auch, bin ich ganz ehrlich.

Aber vielleicht nutzten Apples Ingenieure die Zeit und beseitigen die ein oder andere Kinderkrankheit, etwa das Problem, dass die iPads offensichtlich keine Wärme vertragen. Ende Mai ist es auch in Deutschland schon recht warm. Wäre doch schön, wenn das den iPads dann nichts (mehr) ausmacht, wenn sie denn Ende Mai tatsächlich kommen.

Die Erklärung im Wortlaut:

Obwohl wir mehr als 500.000 iPads in der ersten Woche ausgeliefert haben, ist die Nachfrage deutlich stärker als wir erwartet haben und wird voraussichtlich weiterhin unsere bereitgestellten Mengen in den nächsten Wochen übertreffen, da mehr und mehr Leute das iPad sehen und ausprobieren. Wir haben ausserdem eine grosse Stückzahl an Vorbestellungen für das iPad 3G zur Auslieferung Ende April entgegen genommen.

Konfrontiert mit dieser überraschend starken Nachfrage in den USA, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen die internationale Markteinführung des iPad um einen Monat auf Ende Mai zu verschieben. Am 10. Mai werden wir sowohl die internationalen Preise bekanntgeben als auch mit der Möglichkeit zur Vorbestellung beginnen. Wir sind uns bewusst, dass viele Kunden auf der Welt, die auf den Kauf eines iPad warten über diese Nachricht enttäuscht sein werden, aber wir hoffen, dass sie zumindest über den Grund erfreut sind – das iPad ist bislang in den USA ein überwältigender Erfolg.