Googles Online-Kartendienst Google Maps ist um eine interessante Funktion erweitert worden: Ab sofort kann man sich in Google Maps auch interaktive 3D-Ansichten anschauen, wie man sie von Google Earth kennt. Der Benutzer kann Orte anfliegen, stufenlos zoomen, die Karte kippen, Zusätze wie Gebäude oder Bergmassive laden und vieles andere mehr. Im Grunde wurde Google Earth in Google Maps integriert: Ab sofort muss man nicht mehr zwingend Google Earth laden und starten, um Google Earth benutzen zu können. Google Earth funktioniert jetzt auch im Browser.

Dazu muss natürlich eine entsprechende Erweiterung (Plugin) geladen werden, aber das erledigt Google Maps von alleine, wenn zum ersten Mal auf den neuen Button „Earth“ geklickt wird. Schön: Auch die Routenplanung in Google Maps funktioniert jetzt auch in 3D. In Großstädten, die auch als 3D-Modell vorliegen, hilft das natürlich enorm bei der Orientierung, da man hier auch die Gebäude auf dem Weg sieht.

Google Earth bietet natürlich noch einiges mehr, etwa das Laden eigener Listen, Routen oder Orte. Aber meistens dürfte es völlig ausreichen, die neue Browser-Variante von Google Earth in Google Maps zu nutzen, schneller und einfacher war das noch nie möglich.

1 Antwort
  1. Andreas
    Andreas sagte:

    Ich finde es zwar super, dass man Google Earth jetzt vollständig über den Browser betreiben kann, doch stellt sich mir sofort die Frage, wie schnell ein Rechner sein muss, dessen Browser, selbst wenn es Chrome ist, Google Earth flüssig darstellen kann. Ich vermute einfach, dass das Programm schneller laufen wird, als das Plugin.

Kommentare sind deaktiviert.