Beim Klick auf PDF-Dateien öffnet Opera das Dokument nicht immer mit dem Adobe Reader. Mitunter erscheint es zum Beispiel in OpenOffice – selbst wenn der Adobe Reader als Standardprogramm für PDFs eingetragen ist. Eine kleine Konfigurationsänderung behebt den Fehler.

Opera ignoriert die Windows-Einstellungen für PDF-Dateien und richtet sich nach den eigenen Vorgaben. Um auch Opera mitzuteilen, womit PDFs geöffnet werden sollen, im Browser oben links auf das rote Opera-Symbol klicken und den Befehl „Einstellungen | Einstellungen“ aufrufen. Im Register „Erweitert“ auf „Downloads“ klicken. Dann in der Liste den Eintrag „application/pdf“ markieren, auf „Bearbeiten“ klicken und im Feld „Plug-In verwenden“ den Eintrag „Adobe Acrobat“ auswählen. Alle Änderungen mit Ok bestätigen.