So tief wie er sticht sonst kaum jemand in die Wunden der deutschen Fernsehmacher. Aber sein satirisch-kritisches Web-TV-Magazin «Fernsehkritik-TV» ist mehr als simple Mediendresche. Im Gegenteil: Holger Kreymeyer berichtet ausgesprochen humorvoll, kenntnisreich und vor allem ausgiebig über Wischi-Waschi-Sendungen und Seichtproduktionen mitsamt ihren Abgründen und Banalitäten. So leuchtet er hinter die Kulissen von Deutschlands Superstar-Suchern, fühlt Soap-Serien auf den Zahn und lästert über die GEZ. Eine eigene Rubrik ist besonders peinlichen Pantoffelkino-Pannen gewidmet, zu finden unter «Schlechte Filme TV».

Mit Vorliebe setzt Kreymeyer seine kritischen Enterhaken bei so genannten Call-In-TV-Sendungen und Pseudo-Gewinnspielen, die oft nichts weiter sind als maskierte Telefongebühren-Abzocke. Anders formuliert: «Fernsehkritik-TV» zieht gnadenlos über die deutsche TV-Landschaft her und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Hier traut sich einer wirklich was. Die Parole: «Schalten Sie mal wieder ab! » zählt dabei gewiss zu den Harmlosigkeiten. Aber der Kompromisslos-Kritiker hat auch ein Auge für die Sahneseiten der bundesdeutschen Fernsehlandschaft, die präsentiert er in der Rubrik Topsendungen.

Bewundernswert: Der Macher der Seite ist Einzelkämpfer. Schnitt, Moderation und die meisten Beiträge sind Eigenprodukte. Einige Ideen und Anregungen bringen ehrenamtliche Mitstreiter ein oder stammen vom Diskussionsforum der Seite. Was dabei herauskommt, kann der Surfer in Folgen von zirka 30-45 Minuten Länge anschauen. Sprungmarken erleichtern den Zugriff auf einzelne Sequenzen.

Wer so unterhaltsam und rasiermesserscharf kritisiert, erreicht ein breites Publikum. Und hat erfahrungsgemäß bald eine ganze Anwälte-Armada am Hals. Schon dafür hätte Holger Kreymeyer eine Tapferkeitsmedaille verdient. Vielleicht wird es in diesem Jahr aber auch der Grimme Online Award. Bei der zuständigen Jury steht die widerspenstige Webseite auf der Vorschlagsliste für die Kategorie Information.

http://www.fernsehkritik.tv/

1 Antwort
  1. Gilhorn sagte:

    Der Holger Kreymeyer tut mir echt leid. Er sieht sich den ganzen TV-Müll an, um anderen mitzuteilen, dass es sich bei dem Müll um Müll handelt. Sein Pech, es werden sich nur wenige davon abhalten lassen, sich trotzdem den Müll anzusehen. Ein moderner Don Quichotte.

Kommentare sind deaktiviert.