Facebook hat diese Woche ein prominentes Mitglied verloren: Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat sich bei Facebook abgemeldet. So wie Anfang der Woche rund 30.000 andere User, die Facebook aus Protest gegen mangelnden Datenschutz den Rücken gekehrt haben.

Das Unternehmen gelobt zwar immer wieder Besserung in Sachen Datenschutz, kommt aber nicht schnell genug mit konkreten Verbesserungen voran.

Facebook selbst werden die Abmeldungen nicht allzu sehr kümmern, denn noch melden sich jeden Tage Hunderttausende neuer User an. Da fallen ein paartausend Abmeldungen nicht ins Gewicht.
Allerdings scheint man bei Facebook dann doch irgendwie alarmiert, denn der Trend könnte bald kippen – und ein Netzwerk mit sinkenden Userzahlen ist ganz sicher nicht mehr interessant.

So gesehen haben die Abmeldungen von Aigner und anderen an Datenschutz interessierten Usern mehr als nur Signalwirkung. Sie setzen ein Zeichen – und Facebook unter Druck. Zu Recht, denn noch immer legen IT-Unternehmen aus USA einen zu arglosen Umgang mit Daten und Datenschutz an den Tag. Das muss sich dringend ändern. Der Druck aus aller Welt nimmt zu.