Beim Wechsel von XP auf eine neuere Windows-Version, steht die Frage im Raum, was mit dem alten XP-Rechner passieren soll. Vielleicht braucht man ja nach dem Wechsel noch einmal alte Daten oder Einstellungen. Die Lösung: den alten XP-Rechner im laufenden Betrieb mit dem VMWare Converter virtualisieren.

Beim Virtualisieren wird aus dem „echten“ XP-Rechner eine virtuelle Maschine für den VMWare-Player – inklusive aller Daten, Programme und Einstellungen. So geht’s: Auf dem XP-Rechner den VMWare Converter installieren. Im Konverter den Befehl „File | New | Convert Machine“ aufrufen und unter „Source“ den Eintrag „Powered-on machine“ (derzeit laufenden Rechner) sowie „This local machine“ (lokaler Rechner) auswählen. Als „Destination“ den Eintrag „VMWare Workstation“ und unter „Select VMWare Product“ den Eintrag „VMWare Player“ auswählen. Dann Name und Speicherort festlegen (etwa eine externe USB-Festplatte) und die Konvertierung starten. Je nach Rechnergröße braucht der Vorgang mitunter mehrere Stunden. Die fertige virtuelle Maschine lässt sich mit dem VM Player „abspielen“ und als virtueller Rechner im Rechner starten.

Hier den kostenlosen VMWare-Converter herunterladen:
http://www.vmware.com/de/products/converter