Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer sind zwar seit August 2009 verboten, allerdings hält sich nicht jeder Werbetreibende daran. Wer noch immer anonyme Lockanrufe für teure Abos, Gewinnspiele oder Versicherungen erhält, kann beim Mobilfunkanbieter O2 eine Sperre beantragen.

Besitzer eines O2-Mobilfunkvertrags können kostenlos den sogenannten “Anonymous Call Rejection”-Service (ACR) beantragen. Alle anonymen Telefonanrufe, bei denen die Rufnummer unterdrückt wird, kommen nicht mehr durch. Der anonyme Anrufer erhält von O2 einen entsprechenden Hinweis. Der Anrufblocker ACR lässt sich über die Kundenhotline kostenlos aktivieren.

1 Antwort
  1. Maik
    Maik sagte:

    Es gibt genügend Service-Hotlines, die aus technischen Gründen ebenfalls mit unterdrückter Rufnummer anrufen (ohne Werbung machen zu wollen oder was zu verkaufen), sondern dem Kunden einfach weiterhelfen wollen (weil der z.B. eine Mail geschickt hat oder es eine Rückfrage zu einer Buchung/Bestellung gibt).
    Somit halte ich das nicht wirklich für sinnvoll…

Kommentare sind deaktiviert.