Minianwendungen wie das Wetter-Widget oder die Analoguhr sind eine tolle Sache. Allerdings belegen sie auch Platz auf dem Desktop. Jedes Gadget verdeckt Programmfenster oder Teile des Windows-Hintergrunds. Es geht auch anders. Mit einem Kniff lassen sich fast alle Minianwendungen durchsichtig machen.

Um bei Windows 7 oder Vista eine Minianwendung transparent zu machen, mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Bereich innerhalb des Widgets klicken und den Befehl „Undurchsichtigkeit“ aufrufen. Im folgenden Untermenü ist standardmäßig der Wert „100%“ eingestellt; die Miniwendung ist also komplett undurchsichtig und verdeckt darunter liegende Fenster und den Windows-Hintergrund. Eleganter ist es, das Widget durchsichtig zu machen, etwa mit dem Wert „40%“. Durch die Transparenz werden Fenster und Wallpaper nicht mehr verdeckt, sondern bleiben auch bei Überlappungen sichtbar. Wird der Mauszeiger aufs Widget verschoben, erscheint es ohne Transparenz. Wandert der Mauszeiger auf andere Bildschirmelemente, wird es wieder durchsichtig.