Kaum ein Office-2010-Anwender weiß, dass Office während der Arbeit mit Word, Excel & Co. Nutzungsdaten sammelt und an Microsoft schickt. Um die Bedienung zu verbessern – so Microsoft. Daten über Abstürze und aufgetretene Fehler gehören zum Beispiel dazu. Wer das nicht möchte, kann die Datensammelei unterbinden.

So schickt Office 2010 keine Daten mehr an die Microsoft-Zentrale: In einer beliebigen Office-Anwendung auf “Datei” und “Optionen” klicken. Dann das “Sicherheitscenter” öffnen und auf “Einstellungen für das Sicherheitscenter” klicken. Im Bereich “Datenschutzoptionen” die folgenden Optionen deaktivieren und die Änderungen mit OK bestätigen:

– “Verbindung mit Office.com herstellen”

– “Dateien in bestimmten Abständen herunterladen”

– “Beim Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit anmelden”