Die Tabellenkalkulation Excel eignet sich ideal als Adressliste für Serienbriefe. Probleme gibt’s bei Postleitzahlen, die mit der Ziffer Null beginnen. Aus der Eingabe „02740“ macht Excel kurzerhand die falsche Postleitzahl „2740“. Mit einem Trick bleiben die führenden Nullen erhalten.

Soll die Adressliste später in Word als Adressquelle für Serienbriefe dienen, reicht die Umstellung des Zahlenformats nicht, da Word die reinen Zahlenwerte (ohne führende Null) ausliest. Damit das Zusammenspiel mit Word klappt, müssen die Zahlenwerte ins Textformat umgewandelt werden.

Das geht am besten über eine Hilfsspalte: Stehen die Postleitzahlen zum Beispiel in Spalte A, lassen sie sich in Spalte B mit folgender Formel ins Textformat umwandeln:

=TEXT(A1;“00000″)

Die Postleitzahl in Zelle A1 wird damit in einen Text mit genau fünf Zeichen umgewandelt.