Bei Geschwindigkeitstests räumt Google regelmäßig erste Preise ab. Ein Geheimnis des Erfolgs ist das Vorausladen von DNS-Informationen. Was genau Chrome dabei macht, lässt sich mit einem Trick herausfinden.

DNS ist der Domain Name Service, der für die Übersetzung von Web-Adressen wie www.schieb.de in die entsprechende IP-Adresse zuständig ist. Bei jedem Seitenaufruf muss der Browser eine DNS-Abfrage starten und die URL in eine IP-Adresse umwandeln. Damit’s schneller geht, greift Chrome dem vor. Es lädt die DNS-Informationen der zehn am häufigsten aufgerufenen Webseiten bereits im Voraus. Wird die Seite aufgerufen, geht’s schneller, da die IP-Adresse bereits bekannt ist.

Welche DNS-Adressen von Chrome im Voraus geladen werden, lässt sich herausfinden, indem in die Adresszeile des Browsers „about:dns“ eingetragen und mit [Return] bestätigt wird.