Was müssen Smartphones eigentlich noch alles können? Neuester Trend: Smartphones werden zu Spielekonsolen ausgebaut. Sony Ericsson hat auf der Cebit sein Xperia Play gezeigt. Ein Smartphone, das auf den ersten Blick aussieht wie so viele andere: Flach, mit Touchscreen und allen Schikanen.

Mit einer schwungvollen Bewegung lässt sich beim Xperia etwas ausklappen. Keine Mini-Tastatur, um SMS zu schreiben, sondern – ein Game Controller. Und zwar ein Game-Controller, der genauso aufgebaut ist wie bei der Playstation. Dieselben Tasten, dieselben Kippschalter.

Der Grund: Im Xperia Play ist eine Mini-Spielekonsole eingebaut, um unter-wegs daddeln zu können. Das Display liefert brillante 3D-Bilder. Und natürlich kann man auch mit oder gegen andere Spieler antreten, vernetzt über drahtlosen Funk oder Internet. Die Games sollen zwischen 2 und 10 Euro pro Stück kosten.

Andere Handyhersteller wollen nachziehen. Denn eins lässt sich sagen: Handybenutzer spielen gerne. Die mit Abstand erfolgreichsten Anwendungen in den AppStores von Apple und Android sind – Spiele. Da wollen alle mitverdienen und bauen gerade ihr Angebot aus – und machen ihre Handys spieletauglicher, attraktiver für die spezielle Zielgruppe. Ich brauche das nicht. Aber interessant ist es schon.

2 Kommentare
  1. Hollywooth
    Hollywooth sagte:

    Eigentlich sollte der Kommentar unter “das Thema Guttenberg” Fehlklick, sorry

  2. Hollywooth
    Hollywooth sagte:

    Eigentlich erwarte ich in dem Schieb-Newsletter interessante Tipps.
    Jetzt geht wohl auch hier diese unsägliche Diskussion über einen Fälscher los. Traurig… Schieb 6, setzen!

Kommentare sind deaktiviert.