Selbst wenn Browser-Cache und Internetverlauf gelöscht werden, bleiben Surfspuren auf dem Rechner zurück. Die stecken im sogenannten DNS-Cache. Mit einem DOS-Befehl lassen sich auch die letzten Surfspuren tilgen.

Sobald eine Webseite aufgerufen wird, landet die Adresse im DNS-Cache von Windows, damit beim nächsten Aufruf die Adresse schneller in die passende IP-Adresse umgewandelt werden kann. Was alles im DNS-Zwischenspeicher steckt, lässt sich im DOS-Fenster feststellen: Mit der Tastenkombination [Windows-Taste][R] und dem Befehl „cmd“ ein DOS-Fenster öffnen und dann den folgenden Befehl eingeben:

ipconfig /displaydns

Gelöscht wird der DNS-Cache mit diesem Befehl:

ipconfig /flushdns

Ob’s geklappt hat, lässt sich durch die erneute Eingabe des Befehls „ipconfig /displaydns“ prüfen.

1 Antwort
  1. binikatz
    binikatz sagte:

    hat bei mir nicht funktioniert. die dateien werden auch nach dem löschbefehl weiter angezeigt.

Kommentare sind deaktiviert.