Wer eine Webseite betreibt oder einen Blog, der will selbstverständlich, dass Leute vorbei schauen und das mühsam bereitgestellte Angebot nutzen oder bestaunen – möglichst viele Besucher sind das Ziel. Doch ein Webangebot kann noch so gut sein: Man muss es bekannt machen, damit Leute vorbei schauen.

Aber wie bekannt machen? Den meisten Traffic, die meisten Besucher bringen in der Regel Suchmaschinen, allen voran Google. Deshalb ist es sinnvoll, das eigene Angebot so zu gestalten, dass es Suchmaschinen mögen und bei Eingabe das passenden Keywords (Schlüsselwörter) zu diesem Angebot verweisen.

Keine einfache Aufgabe. Es gibt Suchmaschinenoptimierer, die sich mit genau dieser Aufgabe beschäftigen: Wie muss eine Webseite aufgebaut und gestaltet sein, wie muss sie organisiert und strukturiert sein, damit möglichst viele Besucher vorbei geschickt werden?

Das Zauberwort heißt: Suchmaschinenoptimierung. Es gibt eine ganze Reihe von “Tricks”, die man beachten sollte, um den Inhalt möglichst suchmaschinenfreundlich zu gestalten. Es geht nicht darum, etwas vorzutäuschen, was es nicht gibt (das ist gar nicht erlaubt), sondern darum, die eigenen hochwertigen Inhalte optimal zu präsentieren. Nur wer die Spielregeln kennt, kann sie beachten – und teilweise eine dramatische Verbesserung beim Ranking, bei der Platzierung in den Suchmaschinen erreichen.

Die nötige Fachkenntnis hat kaum jemand selbst. Deshalb kann es sich lohnen, eine Internetagentur damit zu beauftragen, die Suchmaschinenoptimierung, in der Fachsprache Search Engine Optimization (SEO) genannt, zu erledigen. Es gibt zahlreiche Agenturen, die diese Aufgabe – gegen entsprechende Bezahlung – anbieten. Wer mit seiner Webseite Geld verdienen will oder muss, sollte durchaus an SEO denken, denn diese Investition lohnt sich in der Regel. Anderenfalls muss man Traffic kaufen, durch Schalten entsprechender Anzeigen. Eine ideale Strategie ist, beides zu machen.