Auf jeder Festplatte gibt es sensible Dateien wie private Fotos, Steuererklärungen oder Briefe. Werden Rechner oder Festplatte gestohlen, kommen Langfinger ungehindert an die eigenen Dateien. Damit das nicht passiert, lässt sich die Datenfestplatte sicher verschlüsseln.

In den Enterprise- und Ultimate-Versionen von Windows 7 ist die dazu notwendige Verschlüsselungstechnik „BitLocker“ bereits mit dabei. An die verschlüsselten Daten gelangt man nur mit dem richtigen Kennwort. Selbst wenn die Festplatte ausgebaut und an einen anderen Rechner angeschlossen wird, kommt man nicht ran.

Um die Daten einer Festplatte (etwa der Datenfestplatte) zu verschlüsseln, im Explorer mit der rechten Maustaste aufs Laufwerk klicken und den Befehl „BitLocker aktivieren“ aufrufen. Mithilfe eines Assistenten wird dann das Kennwort festgelegt, ein Wiederherstellungsschlüssel angelegt und schließlich die komplette Festplatte sicher verschlüsselt.

 

2 Kommentare
  1. Jochen Langer
    Jochen Langer sagte:

    Naja, lassen wir die Kirche doch mal im Dorf.

    Ungeachtet aller Vorsicht ist es mit relativ einfachen Mitteln möglich die Datenverschlüsselung zu knacken:

    Passware Kit Forensic ist ein Programm, welches genau diesen Zweck erfüllt.

    Und in Zeiten von Hochleistungs-CPUs und parallelisierten Grafikkarten die mit ihren gebündelten Multi-GPUs an die FLOPS Leistung von Rechenzentren der späten Achtziger heranreichen, sind selbst komplexe Passwörter mit der Brute-Force Methode binnen kürzester Zeit geknackt.

    Also mich hat Bitlocker bislang nicht überzeugen können.
    Gruß
    Dr. Langer

  2. Frank
    Frank sagte:

    Danke für diese Beschreibung. Auf wirklich jeder Festplatte gibt es Daten die nur der Inhaber sehen sollte. Ich finde es sehr lobenswert, dass hier darauf hingewiesen wird wie einfach es ist seine Daten zu verschlüsseln.

Kommentare sind deaktiviert.