Das Grimme-Institut zeichnet jedes Jahr die besten deutschen Webseiten aus. Auch dieses Jahr gab es wieder acht Preise in vier Kategorien. Ausgezeichnet wurde zum Beispiel das Guttenplag Wiki. Die Mitmachplattform hat geholfen, die zahlreichen Plagiate des Ex-Verteidigungsministers zu Guttenberg in seiner Doktorarbeit aufzudecken – und damit zweifellos auch mit zum Sturz des politischen Shootingstars beigetragen,

Grimme zeichnet immer wieder Webseiten aus, die technisch eher unaufwändig sind, hinter denen aber eine gute Idee steckt und die eine Wirkung entfalten. Das Guttenplag Wiki ist ein schönes Beispiel, es wird von einer einzelnen Person betrieben. Auch das Law Blog hat einen Grimme Online Award bekommen, ein süffisant geschriebenes Blog über die Eigenarten des deutschen Rechtssystems.

Laut Grimme ebenfalls preiswürdig: Neusprech. Ein wunderbares Blog, in dem die Worthülsen des politischen Medienbetriebs aufgegriffen und aufs Korn genommen werden, ob Restrisiko, Biosprit oder Stresstest. Lesenswert.