Bei Downloads oder anderen zeitintensiven Anwendungen laufen Rechner oft stundenlang durch – auch nachdem der Download längst abgeschlossen ist. Das muss nicht sein. Um Strom zu sparen, lässt sich der Rechner zeit- oder ereignisgesteuert herunterfahren. Zwar nicht mit Bordmitteln, aber mit dem Gratisprogramm “WinTimeKill”.

Die Freeware “WinTimeKill” ist mehr als nur ein einfacher Timer, der nach dem Motto “Schalte den Rechner um 23 Uhr aus” funktioniert. Neben dem klassischen zeitgesteuerten Shutdown lässt sich der Rechner auch durch Bedingungen wie “In x Minuten”, “Wenn Prozess x gestartet wird”, “Wenn Datei x gefunden (oder nicht mehr gefunden) wird” oder “Wenn der Prozessor zu x % ausgelastet” steuern. Ist die Bedingung erfüllt, wird der Rechner wahlweise heruntergefahren, in den Standby/Ruhemodus versetzt, neu gestartet oder der Benutzer abgemeldet.

Mit “WinTimeKill” den Rechner zeit- oder prozessgesteuert gesteuert ausschalten:
http://www.nt4os.de/index.php?p=wtk3

 

1 Antwort
  1. eckeneckepenn
    eckeneckepenn sagte:

    Falls es jemanden interessiert: Am Mac nutze ich dazu „Shuttie“ aus dem Mac App Store. Kostet normalerweise aber etwas – momentan 1,59. Leider ist es auch nicht so komfortabel. Es gibt nur eine rückwärts zählende Uhr.

Kommentare sind deaktiviert.